Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 2

Mehr Spiel- und Sportmöglichkeiten in der Messestadt Ost


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Kinder aus der Astrid-Lindgren-Grundschule in Riem wünschen sich einen Tanzraum an ihrer Schule. Sie berichten, dass sie bereits letztes Jahr einen Brief an den Oberbürgermeister geschrieben haben.

In diesem schilderten sie die Situation für Kinder und Jugendliche in der Messestadt-Ost. Kinder und Jugendliche in der Messestadt-Ost brauchen mehr Angebote für Spiel und Freizeit. So ist z.B. in vielen Höfen das Fußballspielen verboten.
Es geht den Kindern sowohl um die Einrichtung eines Tanzraumes als auch um die Erlaubnis, auf dem vorhandenen Kunstrasenplatz Fußball spielen zu dürfen.
Kinder aus dem Publikum unterstützen den Antrag und finden Sport sehr wichtig. Ein Mädchen betont, wie wichtig Bewegung ist, vor allem am Wochenende. Ein Junge fände mehr Sportplätze gut.
Die Kinder haben noch nicht mit ihrer Schulleitung gesprochen, berichten aber, dass ihre Klassenlehrerin die Idee gut findet.
Das Freizeitheim Quax sei eher keine Alternative, weil es für jüngere Kinder nicht so gut erreichbar ist.

Bei einem gemeinsamen Treffen wurde von Kindern und Paten herausgefunden, dass es an der Schule leider keine Möglichkeit gibt, den gewünschten Tanzraum einzurichten. Hier herrscht absoluter Platzmangel! Aber in erreichbarer Nähe gibt es mehrere Möglichkeiten, zu tanzen. Gemeinsam wurde dann noch festgestellt, dass auch der Pausenhof gut geeignet wäre, um in der Freizeit zu Spielen und zu Toben. Die Lehrerin will sich nun dafür einsetzen, dass der Hausmeister den Hof auch am Nachmittag öffnet, grundsätzlich ist das nämlich an allen Schulen erlaubt.

Abstimmung:
dafür: 46, dagegen: 17, Enthaltung: 33.
Der Antrag ist angenommen

Paten:
Dirk Adomat (Leiter der Münchner Serviceagentur für Ganztagsbildung Referat für Bildung und Sport) gemeinsam mit dem Stadtjugendamt und Stefanie Reichelt (Kulturreferat)


zurück