Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 3

Es soll geprüft werden, ob Pasinger Spielplätze im Winter z.B. durch Solarlicht beleuchtet werden können


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Vicky aus Pasing berichtet, dass Spielplätze nicht beleuchtet sind. Vor allem im Winter, wenn es schon sehr früh dunkel wird, können Spielplätze so nicht mehr genutzt werden. Vicky erklärt auf Nachfrage, dass viele Kinder in einer Ganztagsklasse, in einem Hort oder einer Mittagsbetreuung sind oder auch sehr viele Hausaufgaben haben und daher erst später spielen gehen können.

Herr Pastuszka (Baureferat/Gartenbau) sagt, dass Spiel- und Bolzplätze wegen der Lärmproblematik als Entgegenkommen an die Anwohner extra nicht beleuchtet sind.
Frau Kahl (Kinder- und Jugendbeauftragte BA 10) gibt den Tipp, dass es in Moosach einen Spielplatz mit einer Solaranlage gibt, der dadurch etwas länger hell ist.
Die Kinder stimmen darüber ab, dass die Stadtverwaltung prüfen soll, ob die Beleuchtungssituation verbessert werden kann.

Zuerst fand eine Ortsbegehung mit der Kinderbeauftragten in Pasing – Frau Lang - und der Antragstellerin auf einem Pasinger Spielplatz statt. Danach stellte die Patin einen Antrag auf Beleuchtung im Winter im Pasinger Bezirksausschuss, der dort von allen Politikern einstimmig angenommen wurde. Daraufhin prüfte das Gartenbaureferat die Idee und kam zu dem Ergebnis, dass die Beleuchtung viel zu teuer wäre und nicht im Verhältnis stünde. Außerdem besteht Gefahr, dass eventuell viele andere Stadtteile auch den Wunsch auf beleuchtete Spielplätze hätten – was noch viel teurer würde. Im September, wenn die Lichtverhältnisse wieder schlechter werden, soll der Antrag nun aber nochmal geprüft werden.

Abstimmung:
dafür: 66, dagegen: 10, Enthaltung: 9.
Der Antrag ist angenommen

Paten:
Evelyn Lang (Kinderbeauftragter BA 21) und Markus Pastuszka (Baureferat/Gartenbau)


zurück