Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 6

Autos sollen am Stiftsbogen langsamer fahren, Überprüfung und Verbesserung der Verkehrssituation und Informationen für Autofahrer


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Annika möchte, dass am Stiftsbogen 30er-Zonen-Schilder aufgestellt werden, weil die Autos zu schnell fahren und die Situation gefährlich für Kinder ist. Annikas ist mit ihrem Anliegen zum dritten Mal beim Kinder- und Jugendforum, zum ersten Mal im November 2012.

Julika Sandt (FDP), die erste Patin, hatte sich bei Annika nicht mehr gemeldet, so dass Annika beim Kinder- und Jugendforum im November 2013 ihr Anliegen erneut vortrug. Frau Harlander (Kreisverwaltungsreferat) hat die Patenschaft übernommen, sich bei Annika gemeldet und sich dafür eingesetzt, dass geblitzt wird, um so darauf einzuwirken, dass die Autofahrer langsamer fahren. Annika findet nun aber noch 30er Schilder notwendig, sie meint, die Situation habe sich noch nicht verbessert.
Frau Harlander hatte den Antrag so verstanden, dass es in Annikas Sinne sei, zu schnell fahrende Autos zu blitzen. 30er Schilder seien in diesem Bereich nicht vorgesehen, da in 30er Zonen Schilder grundsätzlich ausschließlich an Beginn und Ende aufgestellt werden.
Zum Vorschlag, ein „Achtung-Kinder-Schild“ aufzustellen, meint Frau Harlander, dass es ein solches Schild vermutlich bereits im Bereich des Kindergartens gibt. Frau Rauscher fragt, ob Bodenwellen eine Möglichkeit sein könnten. Frau Harlander weiß, dass in München keine Bodenwellen gebaut werden, weil sie eine Gefahr für Krankentransporte darstellen.
Es bleibt die Frage, wie sich die Situation für die Kinder verbessern könnte. Frau Harlander erklärt sich bereit, sich mit Annika vor Ort zu treffen und die Situation noch einmal zu prüfen.

In einem Brief wurde Annika noch einmal ausführlich informiert, wie die Rechtslage in Tempo-30-Zonen ist und warum man dort nicht einfach mehr Schilder oder zusätzliche Markierungen anbringen kann. An Annika ging dann das Angebot, gemeinsam mit ihren Freunden und der Verkehrsüberwachung eine Tempomessaktion durchzuführen. Dort wird nämlich sehr häufig geblitzt.

Abstimmung:
dafür: 71, dagegen: 0, Enthaltung: 9.
Der Antrag ist angenommen

Patin:
Gisela Harlander (Kreisverwaltungsreferat)


zurück