Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 6

Verbesserung des Osram-Spielplatzes


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Leonard, Ferdinand und andere Kinder nutzen den Osram-Spielplatz in Untergiesing. Sie gehen auch von der Schule und vom Hort aus hin. Sie beschreiben aus ihrer Sicht den derzeitigen Zustand des Spielplatzes: Die Spielmöglichkeiten sind eher für kleinere Kinder, die Wasserpumpe funktioniert nicht. Auf der Wiese spielen sie oft Fußball. Hier wünschen sich die Kinder Tore. Sie benutzen jetzt ihre Jacken als Torbegrenzung. Es gibt dadurch oft Streit, weil nicht klar ist, ob es Latte oder ein Tor war. Außerdem werden immer wieder Jacken vergessen.

Viele Kinder aus dem Publikum kennen das Problem mit den Jacken als Tore auch, ein Junge ganz konkret vom Spielplatz am Athener Platz in Harlaching.

Herr Geißelbrecht, Herr Heil und Frau Müller-Weide haben den Osram-Spielplatz vor kurzem besichtigt. Frau Müller-Weide weist darauf hin, dass Trinkwasserspender über den Winter aus Frostschutzgründen abgestellt werden. Die Kinder sagen, dass der Wasserspender letzten Sommer auch nicht funktioniert habe. Herr Heil teilt mit, dass der Spielplatz in den nächsten Jahren komplett umgebaut werde, dies werde aber noch zwei bis drei Jahre dauern. Eventuell ist eine Zwischenlösung möglich. Herr Geißelbrecht und Herr Heil übernehmen die Patenschaft und Herr Geißelbrecht dankt den Kindern für ihr Vertrauen.

Herr Geißelbrecht hat einen Ortstermin im Juli mit Herrn Hacker vom Baureferat Gartenbau, den Antragskindern und den Betreuern des Hortes organisiert. Dabei wurde die Wasserpumpe untersucht, die wohl bewusst abgestellt wurde. Herr Hacker versprach, sich zu informieren, warum diese abgestellt wurde und sie wenn möglich wieder in Betrieb zu nehmen, bzw. die Kinder zu informieren, wenn das nicht möglich ist. Außerdem fanden alle heraus, dass es in unmittelbarer Nähe einen Bach zum Spielen mit Wasser gibt und die Kinder sich Trinken von zuhause mitnehmen können.

Auch der Wunsch nach Toren wurde untersucht. Hierbei stellte das Baureferat fest, dass die Wiese weit und breit die einzige Spiel- und Liegewiese für Anwohner ist. Das soll auch so bleiben. Daher wurde abgelehnt, fixe Tore aufzustellen. Herr Hacker meinte aber, dass nichts dagegen spricht, mobile Tore aufzustellen. Die Hortbetreuer wollen nun mit den Kindern gemeinsam solche Tore besorgen (z.B. über Spenden bei den großen Vereinen oder einem Antrag beim Bezirksausschuss) und im Hort können die Tore auch gelagert werden.

Abstimmung:
dafür: 51, dagegen: 32, Enthaltung: 13.
Der Antrag ist angenommen

Paten:
Wolfgang Geißelbrecht (Kinderbeauftragter Untergießing/ Harlaching) und Roland Heil (Baureferat/ Gartenbau)


zurück