Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 6

Bäume auf dem Baugrund in der Boschetsriederstraße gegenüber dem Thomas-Mann-Gymnasium erhalten


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Die SchülerInnen befürchten, dass alles zugepflastert wird und es kein grün mehr gibt. Sie wünschen sich, dass die Bäume erhalten werden und neue gepflanzt werden. Diese sollen auch als Filter und Schallschutz dienen.

Kinder aus dem Publikum berichten von ähnlichen Erlebnissen, dass Bäume gefällt wurden, um Häuser zu bauen. Herr Heil erklärt, dass es manchmal Situationen gibt, in denen bei Neubauten Bäume gefällt werden müssen. Es wird jedoch in der Regel für Ersatz gesorgt.

23.11.15
Herr Damaschke hat herausgefunden, dass der Bebauungsplan zum „Eon-Gelände“ schon beschlossen ist. Hier gibt es also keine Möglichkeiten mehr, Einfluss zu nehmen. Die Gesamtplanung enthält aber auch Grün- und Erholungsflächen. Herr Damaschke versucht nun, gemeinsam mit den Jugendlichen und der „Bauleitplanung“ einen Termin zu finden, bei dem die Jugendlichen den Gesamtplan und die dabei vorgesehenen Grünflächen vorgestellt bekommen.

Email v. 18.1.16:
Sehr geehrte Frau Brendelberger,
ich möchte Ihnen heute kurz die Erledigung des Antrags Nr. 6 vom 62.  Kinder- und Jugendforum melden.
Ich hatte noch im alten Jahr am 10.12. ein Treffen mit den Kindern bzw. Jugendlichen und der Betreuungslehrerin Fr. Dr. Tietz organisiert.
Es fand in der Hauptabt. Stadtplanung statt, in der auch der Bebauungsplan erstellt wurde. Der Kinderantrag kam für Anregungen in der Bauleitplanung leider zu spät, da der Bebauungsplan bereits beschlossen war.
Es wurden aber alle relevanten Punkte und Fragen der Kinder behandelt und am Plan dargestellt, was durch die Umstrukturierung des Geländes vom Gewerbe hin zu einem Mischgebiet mit überwiegend Wohnungen - auch für Familien - geschehen soll. Zu den Wohnungen gehören auch Grünflächen, die für die zukünftigen Bewohner als unmittelbare Erholungs- und Spielflächen dienen können. Kindertagesstätten werden ebenfalls errichtet. Der Umgang mit Biotopen, Baumbestand und Baumneupflanzungen und Grünflächen wurde ausführlich mit einem Kollegen der Grünplanung besprochen. Es soll auch eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit im WA 1 räumlich ermöglicht werden, so dass dort das Jugendamt entsprechend tätig werden kann.

Falls noch Nachfragen oder Unterlagen gewünscht sein sollten, wurde dies angeboten. Nachfragen sollten auch möglich sein.

Frau Dr. Tietz und die Kinder bedankten sich für die ausführliche Darstellung des Projekts.
Da bis heute keine Nachfragen zu dem Antrag gekommen sind, sehe ich die Antragsbehandlung als abgeschlossen an.

Abstimmung:
dafür: 86, dagegen: 2, Enthaltung: 12.
Der Antrag ist angenommen

Pate:
Kurt Damaschke (Referat für Stadtplanung und Bauordnung)


zurück