Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 10

Schilder für Rauchverbot an öffentlichen Plätzen


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Sebastian und Moritz, Anna und Lena möchten, dass es an öffentlichen Plätzen Schilder für Rauchverbot gibt. Sie sagen, dass es zwar bereits an vielen öffentlichen Plätzen z.B. Bushaltestellen viele Rauchverbotsschilder gibt, an die sich die Raucher_innen aber nicht halten.

Die Kinder finden es eklig, wenn man dort warten und den Rauch einatmen muss. Sie möchten Schilder an Haltestellen, Schulen, Spielplätzen und Kindergärten. Hierbei haben sie sich überlegt, dass es spezielle Schilder sein müssten, da die anderen nicht viel helfen. Eine Idee für ein Schild wäre die Aufschrift: „Hier sind Kinder! Bitte nicht Rauchen“. Anna und Lena verweisen insbesondere auch auf die gleiche Problematik an U-Bahnhaltestellen. Zudem wollen sie, dass Kontrollen eingeführt werden.

Viele andere Kinder finden die Idee sehr gut und haben ganz ähnliche Erfahrungen gemacht.

Expertin Jana Frädrich (Kinderbeauftragte der LH München) findet die Idee ebenfalls sehr gut. Sie will, dass diese Schilder gemeinsam mit den Kindern entworfen werden und fragt, ob es eine Lehrerin in der Schule gibt, die das unterstützen würde. Die gibt es. Sie sagt, dass die Umsetzung nicht leicht sein wird, sie sich aber, da es ein wichtiges Thema ist, gemeinsam mit den Kindern trauen würde den Antrag anzugehen.

An den Schulen der Antragssteller wurden Bilder gestaltet. Die MVG hat die Bilder zum neuen Schuljahr für drei Wochen an drei gewünschten Haltestellen aufgehängt und sogar in der U-Bahn auf den Displays darauf hingewiesen.

Am Truderinger Bahnhof stehen derzeit noch Verhandlungen mit der Deutschen Bahn an, ob sie auch dort aufgehängt werden können.

Es gibt auch noch weitere Ideen, wie eine Ansage an den Bahnsteigen von den Kindern sprechen zu lassen oder die Bilder in anderen Medien der MVG zu präsentieren. Die Paten und Antragssteller bleiben dran und sind in gutem Kontakt.

Nun wird abgestimmt, die Mehrheit ist dafür, der Antrag ist angenommen.

Patin: Jana Frädrich (Kinderbeauftragte der LH München)


zurück