Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 4

Das „Geisterhaus“ im Domagkgelände soll bis zur Umgestaltung sicherer werden und bei der Planung des neuen Kinder- und Jugendtreffs sollen Kinder und Jugendliche einbezogen werden


Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Kian, Amina und weitere Kinder berichten von einem Geisterhaus, ein verfallenes Haus in ihrer Wohngegend im Domagkpark, das unsicher ist und ihnen Angst macht. Dort wurden auch schon Drogen gefunden. Ihre Idee wäre dort einen Abenteuerspielplatz, Fußballplätze, freie Tennisplätze oder weitere Freizeitangebote zu errichten.

CSU-Stadträtin Dorothea Wiepcke erläutert, dass dort ein Kinder- und Jugendzentrum entstehen soll. Das dauert allerdings noch. Bis dahin muss man das Haus aber so absichern stellen, dass man nicht rein kommt.

Das Haus soll also bis zur Umgestaltung sicherer werden und die Kinder sollen sich an der Planung beteiligen können.

Der Antrag wird mehrheitlich angenommen.

Patin:
Dorothea Wiepcke, CSU-Stadträtin


zurück