Münchner Kinder- und Jugendforum

Antrag 3

Mehr Sicherheit bei der Tram am Isartor

Der Antrag

Was aus dem Antrag bisher geworden ist

Maja und Carlotta bemängeln, dass die Trambahnhaltestelle am Isartor sehr klein ist. Es besteht die Gefahr, auf die Straße zu fallen.

Die Autos fahren an dieser Stelle sehr schnell. Für mehr Sicherheit wünschen sich die Kinder ein Tempo 30 und ein Schutzgitter auf der Seite zur Straße. Denn viele Kinder ihrer Schule müssen mit der Tram fahren und als Gruppe haben sie dort zu wenig Platz.
Die Kinder aus dem Publikum fragen nach und lassen sich anhand der Plakate der Kinder nochmals die Problemsituation zeigen. Andere Kinder bedenken, ob der Bahnsteig nicht breiter werden sollte, weil ein Zaun den Platz enger machen könnte. Als Alternatividee wird vorgeschlagen, einen Blitzer aufzustellen, damit die Autos langsamer fahren.
Beate Bidjanbeg vom Bezirksausschuss Ludwigs-/Isarvorstadt stimmt zu: An dieser Stelle ist es sehr eng, das Gitter sei aber eine gute Lösungsmöglichkeit. Frau Petri vom Baureferat meint, dass sie die zuständigen Kontakte für diesen Antrag hat.

Daraufhin wird abgestimmt: Am Isar-Tor bei der Tram soll ein Gitter für die Sicherheit der Kinder aufgestellt werden.
Die Mehrheit ist dafür, der Antrag ist angenommen.

Patinnen: Frau Petri (Baureferat-Gartenbau), Frau Bidjanbeg (Bezirksausschuss Ludwigs-/Isarvorstadt), Frau Höfler (Kreisverwaltungsreferat )und Frau Gaßmann (CSU-Stadträtin)


zurück